Fotolia-Lizenzfoto #

Investitionen für alle Gemeindeteile

von Redaktion

Bürgermeisterin Maria Neudecker, zweiter Bürgermeister Manuel Schott und dritter Bürgermeister Siegfried Müller
BGMin Maria Neudecker, 2. Bürgermeister Manuel Schott und 3. Bürgermeister Siegfried Müller

Eine überschaubare Zahl an Interessierten – was durchaus als ein Zeichen der Zufriedenheit gewertet werden könnte - informierte sich bei der Bürgerversammlung der Gemeinde Wurmsham über das aktuelle Gemeindegeschehen und nutzten die Möglichkeit zu Anfragen über verschiedene Themen. Im Bericht der Gemeinde zeigten sich die gesamte Bandbreite der kommunalen Aufgabenstellung und das vielschichtige ehrenamtliche Engagement.

Bürgermeisterin Maria Neudecker gab mit einer umfangreichen Power-Point-Präsentation einen umfassenden Rechenschaftsbericht über das gemeindliche Geschehen im abgelaufenen Jahr. Dabei informierte sie über die Arbeit des Gemeinderates, die gemeindlichen Finanzen, abgewickelte und laufende Projekte sowie anstehende Investitionen. Sie berichtete unter anderem von Straßensanierungen, der Verbesserung der Spielplätze, Gerätebeschaffungen für die zwei Feuerwehren und den Bauhof sowie dem Breitbandausbau. Sie betonte, dass in ihrer Amtszeit in allen drei größeren Orten und Münster sowie im gesamten Gemeindebereich wichtige Maßnahmen geleistet wurden. Größerer Handlungsbedarf besteht im Ortszentrum von Seifriedswörth, das bald mit dem Gasthaus eine Aufwertung erhält.

Der Rückblick mit vielen Fotos zeigte einen Querschnitt auf die Veranstaltungen und Ereignisse im vergangenen Jahr sowie das vielschichtige Wirken der Vereine und von ehrenamtlichen Helfern auf, die für ein funktionierendes Gemeinschaftswesen unverzichtbar sind. Ein Erfolgsmodell ist die im Gemeindehaus in Seifriedswörth eingerichtete Schenke. Deshalb richtete die Bürgermeisterin einen besonderen Dank an alle Ehrenamtlichen und Verantwortlichen der Vereine, die einen unverzichtbaren Anteil am gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Leben in der Gemeinde leisten.

Stolz schilderte die Bürgermeisterin die Aktionen mit der Bezeichnung „Drei-Quellen-Gemeinde“. Mit diesem Alleinstellungsmerkmal wurde viel erreicht. Als Beispiele nannte sie die Drei-Quellen-Wanderung und den Drei-Quellen-Markt mit vielen Besuchern Die nächste von drittem Bürgermeister Siegfried Müller organisierte Drei-Quellen-Wanderung mit Berthold Riedel findet am Sonntag 15. April um 14.00 Uhr statt. Treffpunkt ist an der Rottquelle. Dazu sind alle Interessenten aus nah und fern eingeladen.

Ausführlich ging die Bürgermeisterin auf die laufende Sanierung des Gasthauses in Seifriedswörth ein. Überaus erfreulich ist der große ehrenamtliche Arbeitseinsatz aus der Bürgerschaft. Positiver Effekt des genehmigten Verfahrens der einfachen Dorferneuerung sind Fördermöglichkeiten für private Hauseigentümer. Hier hofft die Gemeinde auf eine große Akzeptanz, die das Dorf aufwerten kann.

Für die Bauentwicklung in Wurmsham konnte die Gemeinde eine Fläche an der Weihprechtinger Straße erwerben. Der Entwurf des Bebauungsplans wird in Kürze öffentlich ausgelegt.

Im Ausblick auf die Aufgaben im Jahr 2018 und darüber hinaus bleibt die Sanierung von Straßen ein Dauerthema. Die Feuerwehr Wurmsham erhält ein neues Löschfahrzeug. Der Ausbau der Breitbandversorgung ist bereits weit vorangekommen; wird aber auch in den nächsten Jahren eine große Bedeutung haben. In der Planung sind die Erweiterung des  Gewerbegebiet Eggersdorfen und die Gestaltung der ökologischen Ausgleichsfläche mit Kneipp-Pfad am Zellbach in Pauluszell

Finanzbericht

Die wichtigsten Einnahmen des Verwaltungshaushaltes im Jahr 2017 waren die Beteiligung an der Einkommensteuer mit 623.809 Euro und die Schlüsselzuweisung mit 89.736 Euro. Bei der Gewerbesteuer hat es den bereits im Vorfeld prognostizierten Einbruch auf 39.533 gegeben. Größte laufende Ausgaben sind die Personalkosten mit 235.659 Euro, die Kreisumlage mit 728.064 Euro, die Umlage an die Verwaltungsgemeinschaft mit 119.616 Euro, die Schulumlagen mit 109.445 Euro und die Kosten für die Mitbenutzung von Kindergärten sowie Zahlungen für Gastkinderregelungen mit 158.000 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei 474,62 Euro, wobei hier äußerst zinsgünstige Darlehen abgeschlossen sind und sich diese Verschuldung unter dem bayerischen Landesdurchschnitt für vergleichbare Gemeinden bewegt. Für die anstehenden Aufgaben ist über die Höhe der Darlehen hinaus in der Rücklage ein Finanzpolster vorhanden.

Überaus wichtig ist der Bürgermeisterin das sachliche und lösungsorientierte Zusammenwirken im Gemeinderat. Mit zweitem Bürgermeister Manuel Schott und drittem Bürgermeister Siegfried Müller steht sie in engem Kontakt und wird von ihnen und den Mitgliedern des Gemeinderates tatkräftig unterstützt.

Im Tagesordnungspunkt Anfragen gab es Fragen zur Höhe der Umbaukosten für das Gasthaus Seifriedswörth und zur Straßenbeleuchtung. Angesprochen wurde, dass in die Glascontainer nur leere Flaschen eingeworfen sind. Wenn sich die Fehlwürfe und unerlaubten Entsorgungen nicht verbessern, besteht die Gefahr, dass diese Container vom Landratsamt abgezogen werden.

Foto: Bürgermeisterin Maria Neudecker, zweiter Bürgermeister Manuel Schott und dritter Bürgermeister Siegfried Müller

Zurück