Fotolia-Lizenzfoto #

Neuer Schneepflug für die Gemeinde Wurmsham

von Redaktion

Symbolfoto Fotolia Bilddatenbank
Symbolfoto Fotolia Bilddatenbank

Die Feuerwehr Pauluszell hat in der Generalversammlung am 19. November neue Kommandanten gewählt. Diese wurden vom Gemeinderat gemäß den Vorschriften des Bayerischen Feuerwehrgesetzes bestätigt.

Neuer erster Kommandant ist der bisherige Stellvertreter Valentin Sedlmeier. Zum neuen zweiten Kommandant wurde Johannes Holzmann gewählt. Diese Neuwahl bedarf nach den gesetzlichen Vorschriften der Bestätigung durch die Gemeinde. Soweit noch erforderlich, sind die vorgeschriebenen Lehrgänge in Abstimmung mit dem Landratsamt Landshut zeitnah zu absolvieren. Bürgermeisterin Maria Neudecker bedankte sich beim scheidenden Kommandanten Markus Wystrach für seinen überaus engagierten Einsatz in den vergangenen sechs Jahren.

Zu den vorliegenden Bauanträgen gab es keine Einwendungen. Sie werden zur weiteren Bearbeitung an das Kreisbauamt weitergeleitet.

Erfreulich war die schnelle Bearbeitung der Regierung von Niederbayern für die beantragten Förderungen. Für ein neues Tragkraftspitzenfahrzeug Logistik erhält die Gemeinde eine staatliche Zuwendung in Höhe von 40.000 Euro und für eine neue Tragkraftspitze einen Betrag von 4.500,-- Euro. Die Verantwortlichen der Feuerwehr bereiten derzeit in Abstimmung mit der Gemeinde das Leistungsverzeichnis für die Ausschreibung vor.

Mit dem Einsatzbericht der Feuerwehr Pauluszell und verschiedenen Fotos erhielten die Gemeinderatsmitglieder Informationen über den Großbrand des landwirtschaftlichen Anwesens in Faltern. Bürgermeisterin Maria Neudecker dankte allen aktiven Kräften der zahlreich alarmierten Feuerwehren für ihren großen Einsatz. Zweiter Bürgermeister Schott erwähnte die gute Zusammenarbeit der Feuerwehren und die Unterstützung der Nachbarn bei den Aufräumarbeiten.

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Landkreis Landshut e.V. fördert ab sofort im Rahmen des Projektes ,,Unterstützung Bürgerengagement" Einzelmaßnahmen mit bis zu 2.500 Euro. In diesem sogenannten ,,Kleinprojektetopf", der zu 90 Prozent vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Rest durch Eigenmittel der LAG finanziert wird, stehen insgesamt 22.223 Euro zur Stärkung des Bürgerengagements im Landkreis Landshut zur Verfügung. Gefördert werden Einzelmaßnahmen mit einem Zuschuss von Euro 500 bis zu 2.500 Euro. Der Fördersatz ist im Regelfall 70 % der Nettoinvestitionssumme.

Diese Mittel können lokale Akteure (z.B. Vereine) bei der Geschäftsstelle der Lokalen Aktionsgruppe Landkreis Landshut e.V. formlos und schriftlich beantragen. Die einzelnen Maßnahmen sollen einen Beitrag zur Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie leisten und möglichst einen pilothaften Charakter besitzen. Eine Förderung von wiederkehrenden Vereinsveranstaltungen wie beispielsweise Grill- und Sommerfeste ist nicht möglich. Ebenso können keine Projekte gefördert werden, die bereits begonnen wurden. Kommunale Körperschaften sind von der Antragstellung ausgeschlossen. Außerdem werden keine wirtschaftlichen Tätigkeiten von Unternehmen unterstützt.

Die Projektauswahl erfolgt durch den LAG-Steuerkreis. Die erste Projektauswahlrunde findet bereits am Mittwoch, 29. November 2017, statt. Weitere Informationen sind bei der lokalen Aktionsgruppe Landkreis Landshut e.V., Telefon 0871 408-1147 oder per Mail: leader@landkreis-landshut.de und www.leader-landshut.de zu erhalten.

Auf Initiative von Bürgermeisterin Neudecker konnte sich die Bayerische Honigkönigin Katharina Eder aus Unterbreitenau am 15. November 2017 bei der Dienstversammlung der Bürgermeister aus den Gemeinden des Landkreises Landshut persönlich vorstellen. Sie hat dabei einen sehr positiven und fachkundigen Eindruck hinterlassen.

Im Tagesordnungspunkt Anfragen wurden verschiedene Arbeiten des Bauhofs und die Pflege eines unbebauten Grundstücks angesprochen.

Die Einsatzbereitschaft beim Winterdienst wird mit dem Kauf eines neuen Schneepflugs verbessert. Den Auftrag erhielt die nach Angebotsvergleich günstigste Firma Kirmeier aus Imming. Weitere Aufträge konnten ebenfalls an einheimische Firmen erteilt werden: Die Firma Gebrüder Eibelsgruber Pflasterbau Gmbh wird die ökologische Ausgleichsfläche am Zellbach vergrößern und die Firma Wimmer aus Lehrhub erstellt einen neuen Kanalhausanschluss in Seifriedswörth. Abschluss fand die Zusammenkunft mit der Behandlung von Grundstücksangelegenheiten.

 

Zurück