Fotolia-Lizenzfoto #

Neues Baugebiet, neues Feuerwehrfahrzeug und neues Gasthaus

von Redaktion

Bürgermeisterin Maria Neudecker, zweiter Bürgermeister Manuel Schott und dritter Bürgermeister Siegfried Müller
Bürgermeisterin Maria Neudecker, zweiter Bürgermeister Manuel Schott und dritter Bürgermeister Siegfried Müller

Gut besucht war die Bürgerversammlung der Gemeinde Wurmsham für das Jahr 2020. Aus dem umfangreichen Bericht waren viele Maßnahmen für die Entwicklung der Gemeinde zu entnehmen. Maria Neudecker gab in der letzten Bürgerversammlung ihrer Amtszeit als erste Bürgermeisterin einen Überblick über die vergangenen zwölf Jahre. Dabei zeigten sich mit vielen abgewickelten Aufgaben die gesamte Bandbreite der kommunalen Aufgabenstellung.

Als größte Investitionsmaßnahmen im Jahr 2019 erwähnte die Bürgermeisterin die Erschließung des Neubaugebiets in Wurmsham, den Beginn der Erschließungsarbeiten für die Erweiterung des Gewerbegebietes in Pauluszell, die Fertigstellung des Gasthauses mit Dorfladen in Seifriedswörth sowie den Kauf eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs Logistik für die Feuerwehr Wurmsham. In Pauluszell wurde am Zellbach der Kneipp-Tretpfad in Betrieb genommen und die Gemeinde hat sich entsprechen einer Zweckvereinbarung an den Kosten für die Erweiterung des Kindergartens in Eberspoint beteiligt.

Finanzbericht

Die wichtigsten Einnahmen des Verwaltungshaushaltes im Jahr 2019 waren die Beteiligung an der Einkommensteuer und die Schlüsselzuweisung. Größte laufende Ausgaben sind die Personalkosten, die Kreisumlage, die Umlage an die Verwaltungsgemeinschaft, die Schulumlagen Euro und die Kosten für die Mitbenutzung von Kindergärten sowie Zahlungen für Gastkinderregelungen Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei 358,11 Euro, wobei hier äußerst zinsgünstige Darlehen abgeschlossen sind und sich diese Verschuldung deutlich unter dem bayerischen Landesdurchschnitt für vergleichbare Gemeinden bewegt. Für die anstehenden Aufgaben ist über die Höhe der Darlehen hinaus in der Rücklage ein Finanzpolster vorhanden. Der Bayerische Kommunale Prüfungsverband hat bei der überörtlichen Rechnungsprüfung der Gemeinde eine solide Finanzwirtschaft bescheinigt.

Ausblick auf 2020

Im Ausblick auf die Aufgaben im Jahr 2020 und darüber hinaus bleibt die Sanierung von Straßen ein Dauerthema. Der Ausbau der Breitbandversorgung ist bereits weit vorangekommen; wird aber auch in den nächsten Jahren eine große Bedeutung haben. Nach angeforderten Abklärungen mit der Telekom und einer Versammlung mit den Bürgern ist zu entscheiden, ob und wie der Ausbau der Mobilfunkversorgung für den Raum Wurmsham – Seifriedswörth vorangebracht wird. Im Gewerbegebiet Eggersdorfener-Feld stehen 2020 nach Abschluss der Baumaßnahmen neue Parzellen zur Verfügung und in Wurmsham können schöne Wohnbauparzellen angeboten werden.

Der Rückblick mit vielen Fotos zeigte einen Querschnitt auf die Veranstaltungen und Ereignisse im vergangenen Jahr sowie das vielschichtige Wirken der Vereine und von ehrenamtlichen Helfern auf, die für ein funktionierendes Gemeinschaftswesen unverzichtbar sind. Ein Erfolgsmodell ist die im Gemeindehaus in Seifriedswörth eingerichtete Schenke. Deshalb richtete die Bürgermeisterin einen besonderen Dank an alle Ehrenamtlichen und Verantwortlichen der Vereine, die einen unverzichtbaren Anteil am gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Leben in der Gemeinde leisten. In ihren Dank schloss sie auch die ehrenamtlichen Helfer für die in der Gemeinde untergebrachten Asylbewerber ein.

Alleinstellungsmerkmal „3-Quellen-Gemeinde“

Stolz schilderte die Bürgermeisterin die Aktionen mit der Bezeichnung „Drei-Quellen-Gemeinde“. Mit diesem Alleinstellungsmerkmal wurde viel erreicht. Als Beispiele nannte sie die Drei-Quellen-Wanderung, den Drei-Quellen-Markt mit vielen Besuchern und Produkte aus der Region. Die nächste von drittem Bürgermeister Siegfried Müller organisierte Drei-Quellen-Wanderung mit Berthold Riedel findet am Sonntag 03. Mai um 14.00 Uhr statt. Treffpunkt ist an der Rottquelle. Dazu sind alle Interessenten aus nah und fern eingeladen.

 

Rückblick auf zwölf Jahre Amtszeit

Die letzte Bürgerversammlung in ihrer Amtszeit nutzte Maria Neudecker zu einem umfassenden Rückblick auf die vergangenen zwölf Jahre. Mit einer Vielzahl von Maßnahmen wurde die Gemeinde Wurmsham weiterentwickelt. Dazu zählen unter anderem die Generalsanierung und die Erweiterung der Grundschule Pauluszell, die Umnutzung und Sanierung des Schulgebäudes Seifriedswörth in ein Gemeindehaus, der Ausbau von Hofzufahrten, der Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße von Pauluszell nach Ruprechtsberg mit Geh- und Radweg, Straßenbauten von Münster nach Müllerthann, sowie in Imming, Metzen, Harham und Hangersmühle, Kanalbau zu vier Ortschaften, die Sanierung der Friedhöfe Seifriedswörth und Pauluszell, die Sanierung der beiden Kläranlagen, die Neugestaltung der Kinderspielplätze in Pauluszell, Seifriedswörth und Wurmsham, den Breitbandausbau in zwei Ausbaustufen, den Hochwasserschutz, die Ausstattung des Bauhofs mit Maschinen und Geräten, die Beschaffung von zwei neuen Feuerwehrfahrzeugen, die Ausweisung von zwei Baugebieten, die Erweiterung des Gewerbegebiets "Eggersdorfener Feld", die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED, die Montage von PV - Anlagen auf allen gemeindeeigenen Gebäuden und die Sanierung des Gasthauses in Seifriedswörth mit Einrichtung eines Dorfladens als Dorfmittelpunkt. Ebenso erwähnte sie den Erhalt von drei Staatspreisen für Initiativen der Gemeinde, die Herausgabe einer Heimatchronik mit 700 Seiten, die Benennung als 3-Quellen-Gemeinde mit vielen Aktionen, die Beschilderung des Rottalradwegs, den Neubau der Kneippanlage in Pauluszell mit Gründung eines Kneipp-vereins, die Einrichtung des Wohltätigkeitsvereins "Schenke". Für den Bau eines Geh- und Radwegs von Eberspoint bis nach Margarethen hat die Gemeinde Wurmsham die Grundstücksverhandlungen erfolgreich abgeschlossen.

Die Bürgermeisterin bedankte sich bei ihren Stellvertretern Manuel Schott und Siegfried Müller, dem Gemeinderat, der Verwaltung, den Beschäftigten der Gemeinde Wurmsham und bei vielen Ehrenamtlichen, die ihr in den vergangenen zwölf Jahre eine große Stütze waren. Abschließend betonte Maria Neudecker, dass sie eine sauber geordnete Gemeinde mit gesunden und guten Finanzen hinterlässt. Es war ihr eine Ehre und Freude, dass sie für die Gemeinde Wurmsham als Bürgermeisterin wirken konnte.

Zum Schluss der Versammlung hatten die Bürgermeisterkandidaten Manuel Schott und Martin Söll sowie alle Kandidaten für den Gemeinderat die Möglichkeit zu einer persönlichen Vorstellung. Thomas Schratzenstaller von der Verwaltungsgemeinschaft Velden informierte über die organisatorischen Vorbereitungen für die Kommunalwahl und gab Hinweise über die Möglichkeiten für die Stimmabgabe auf den vier verschiedenen Wahlzettel für den Bürgermeister, den Gemeinderat, den Landrat und den Kreistag.

Zurück